[Zusammenfassung eines Vortrags von Paul Belcl vom 23. 3. 2017 im Simmeringer Kulturschmankerl.]

Alle Ausführungen beziehen sich auf die Automatisierung eines Haushalts mit dem Fibaro Home Center 2. (Achtung: es gibt auch die einfachere Steuerzentrale Home Center Light, die aber über keine Programmierfähigkeit verfügt. Empfohlen wird jedenfalls die hier abgebildete Steuerung Fibaro Home Center 2.)

Die Steuerung kann sowohl am PC als auch am Handy über einen Browser, am Handy auch über eine App erfolgen. Im folgenden Bild sieht man eine Übersicht der Steuerung am Handy.

Warum eine Haussteuerung?

  • unbeaufsichtigte Abläufe (Passiv Haus!)
  • Fernbedienung von Geräten, egal von welchem Platz aus!
  • Kontrolle aus der Ferne
  • Dinge vereinfachen (Heizungsautomatik)
  • Zentrale Steuerung und Verwaltung (kein Flickwerk unterschiedlicher Geräte)
  • Folgen von Trends, aber richtig 😉
  • uvam.

Warum Zwave?

  • Herstellerübergreifender Standard
  • kein anderes Protokoll ist kompatibler
  • mehr als 300 Hersteller mit über 1.000 Produkten!

Technisch sehr ausgereift

  • kabellos
  • Rückkanalbestätigung
  • meshfähig (jeder weitere Sensor, der in das System eingebunden wird, verlängert die Reichweite des Netzwerks)
  • verschlüsselt
  • stromsparend
  • min. 40 m Reichweite in Gebäuden, 150m im Freien.

Viele namhafte Hersteller dabei!

  • Fibaro
  • Devolo
  • Danfoss
  • Popp
  • Vera
  • AeoTec
  • NodOn
  • Everspring
  • Domitech
  • Zipato
  • Merten
  • u.v.a.m

Warum Fibaro?

  • Oberfläche für PC & Smartphone: extrem übersichtlich bedienerfreundlich und gut durchdacht!
  • Edle und formschöne Geräte: mehrere Sensoren in einem Gerät, sehr gut durchdachte Funktionen
  • Gute Integration von Fremdsystemen: z.B. Sonos, Hue, Carrier, Axis, D-Link, Denon, u.v.a.m API Steuerung möglich!
  • Fernzugriff verschlüsselt: kostenlos über Fibaro Portal, (PC, Android, iPhone, iPad). oder Lokal, über VPN oder Webfrontend!
  • Produkt aus der EU! Hochwertige Fertigung und Qualität
  • Preis / Leistung: teurer als andere, aber trotzdem preiswert.
  • Sehr flexibles Programmiersystem über LUA: standardisierte Programmiersprache. Möglichkeiten nur durch Fantasie begrenzt!!
  • Empfehlung: Fibaro Homecenter2, nicht Homecenter Light, da in diesem die Programmiersprache nicht verfügbar ist.

Ideen

  • Geräte abschalten, wenn abwesend: EDV Bildschirm, Beleuchtung, TV und Hifi
  • Automatischer Einbruchsalarm: Prüfung auf offene Fenster und Türen bei Verlassen der Wohnung. Zustandssignalisierung und Alarm auf Handy.
  • Automatisches Licht für Seminarbetrieb (WC, Keller, Abstellraum, Außenbereich)
  • elektrischer Fensteröffner
  • Betriebsüberwachung von Geräten: Tiefkühler, Server, Netzwerkkomponenten

Lasst euch inspirieren zu eigenen Ideen….

Mein Ausbau – Stand heute

  • Über 50 Komponenten verbaut; alle fix verbauten Beleuchtungskörper haben Fibaro Relais.
  • Schalter gegen Taster getauscht: mehrfach Verwendung durch Szenensteuerung
  • Automatische Beleuchtung: Abstellräume, Keller, WC via MotionSensor oder Türkontakte.
  • Automatische Heizungssteuerung über LUA: (Bad, Wohnraum)
  • Alarmkontakte und Riegelkontakt: Zustandserkennung über Riegelkontakt. (Live Demo!)
  • elektrischer Fensteröffner (kippen)
  • WAF*) noch OK!
  • *) Woman Acceptance Factor:-)

Heizungssteuerung

  • Thermostate mit und ohne Temperatursensor
  • Reaktionszeit mit und ohne „FLIRS“
  • Batterielebensdauer (2 Jahre)
  • Fibaro Steuerpanel (Vor & Nachteile)
  • Skriptsteuerung (Fenster, Absenkung)
  • Raumzonen mit mehreren Thermostaten
  • Integrierbar in Anwesenheitssteuerung
  • Urlaubsmodus und manuelles Override

Justage braucht etwas Geduld, ist aber danach sehr stabil!
Danfoss LC-13

Beispiel für die Temperatursteuerung im Badezimmer im Verlauf einer Woche:

Fenstersteuerung

Anforderung: Fester um 4:00 Uhr schließen!

Zusatznutzen

  • Zeitgesteuert (Sonnenaufgang)
  • Wetterabhängig (Sonne, Regen, Wind)
  • Integrierbar in Anwesenheitssteuerung: Schließen beim Zusperren…

Anwesend oder nicht?

  • potentialfreier Kontakt schaltet über Fibaro Türsensor
  • automatische Abwesenheitssteuerung durch Zusperren.
  • Alarmkontakte triggern über Szenensteuerung.
  • Push Nachricht beim Betätigen möglich
  • Manueller Override über „Anwesend Taster“
  • 80% Sicherheit ohne Alarmanlage und manuelle Bedienung!
  • Fibaro Fenster Tür Kontakt
  • Riegelkontakt von effeff

Signalisierung nach außen

Die Signalisierung erfolgt über SMS, Email oder Push-Dienste. Ich verwende Pushover. Sehr zuverlässig und variabel.

  • Zustandsanzeige beim Zusperren
  • Information wenn Türen geöffnet werden (Keller, Fenster)
  • Alarmpanel, Signalisierung von Brand oder Einbruch
  • Beliebige Zustandsinfo aus Szenen. Timer Waschmaschine, Geschirrspüler u.s.w
  • Beispiel für ein Folge von Push-Nachrichten

LUA-Szenensteuerung

Das folgende Bild zeigt eine Ansicht der Programmierung der Anlage:

Virtuelle Geräte

Speziell für unsere Clubabend hat Pauli einen virtuellen Raum “Demo Club” angelegt, mit dem er demonstriert hat, wie er darüber informiert wird, wenn die Anlage einen Einbruchsversuch feststellt:

Zukunftspläne

  • Klimasteuerung (mehr als nur EIN/AUS)
  • Außenjalousien mit sonnenabhängiger Steuerung
  • Innenjalousien mit MoveZ, sehr simpel und kostengünstig, ist aber noch in Entwicklung!
  • vielleicht Kameras? Derzeit keinen sinnvollen Anwendungszweck! Daher vorerst keine NSA Spione installiert 😉

Wie geht’s bei Fibaro weiter ?

Swipe (Gestensteuerung)ButtonFibaro KeyFob (Fernsteuerung)
  • Fibaro baut seit 2017 Apple Homekit Komponenten! Passt zum Image!
  • Kommt Zentrale mit Dual Steuerung??

Links und Infos


Nachträge

Wie sicher ist eine solche Anlage?

Zu dieser Frage aus dem Auditorium erklärte uns Pauli: Jede neue Komponente wird im Rahmen des Zwave-Protokolls in der Anlage angemeldet (ähnlich wie man über einen Knopfdruck ein neues Gerät in einem WLAN anmeldet). Die Kommunikation innerhalb des Zwave-Netzwerks ist praktisch nicht angreifbar.

Die Standard-Steuerung einer Fibaro-Anlage erfolgt über das Internet und daher gelten dieselben Regeln wie sonst im Internet auch. Ist das Passwort zu einfach, könnte die Anlage angegriffen werden. Weiters ist allein der Umstand, dass dem Angreifer die Ankopplung (als Fibaro-Anlage) bekannt ist, eine Schwachstelle. Pauli geht daher einen anderen Weg, mit seiner Anlage zu kommunizieren: Die Anlage ist im Haus mit einem ständig aktiven Server verbunden. Und die Steuerung erfolgt über einen TeamViewer-Zugang zu diesem Server. Es ist daher eine viel schwieriger angreifbare Schnittstelle.

Wie weiß die Anlage, dass man außer Haus ist?

Es gibt bei Fibaro (und auch bei anderen Anlagen) die Möglichkeit, dass das Eingebucht-sein des Handys im WLAN ein Indikator dafür ist, dass man sich im Haus aufhält. Nach Paulis Erfahrungen ist das aber eine ziemlich unpräzise Signalisierung. Schließlich kann man sich in den Keller begeben und gelangt in ein Funkloch und die Anlage meint, man wäre nicht zu Hause. Umgekehrt könnte man auch zum Nachbarn/zur Nachbarin:-) gehen, und verlässt dabeit das WLAN gar nicht, ist aber trotzdem nicht zu Hause. Daher hat sich Pauli für den im Betrag beschriebenen Türkontakt entschlossen, der sich daran orientiert, dass das Schloss versperrt ist. Ist es also versperrt, ist niemand im Haus.

Darstellung der Funktion von Räumen

Das Fibaro-Meldesystem zeigt für jeden Raum in einer einheitlichen und unveränderbaren Art die Temperatur und den Strombedarf sehr übersichtlich an.

Franz Fiala

Präsident Clubcomputer / Herausgeber PCNEWS bei ClubComputer.at
Franz ist pensionierter HTL Lehrer (TGM), Präsident von ClubComputer, Herausgeber der Clubzeitung PCNEWS und betreut unser Clubtelefon und Internet Support. Er ist leidenschaftlicher Rapid Wien Fan.

Letzte Artikel von Franz Fiala (Alle anzeigen)