Ansicht von 0 Antwort-Themen
    • Fritz Stockhammer
      Teilnehmer
      Post count: 155
      #37432 |

      https://www.heise.de/newsticker/meldung/700-MHz-Band-EU-Rat-stellt-die-Weichen-fuer-5G-3221224.html

      Die für Telekommunikation zuständigen Minister haben sich auf einen Fahrplan für die Umwidmung des 700-MHz-Bandes geeinigt. Das Fernsehen muss weichen. Während der Umstieg auf DVB-T2 hier schon anläuft, brauchen andere Länder wohl länger.

      Frequenzen bis 2020 räumen
      Die Frequenzen zwischen 694 und 790 MHz, die hohe Geschwindigkeiten und eine große Reichweite erlauben, sollen bis 2020 für drahtlose Breitbanddienste in Europa freigegeben werden, heißt es im Beschluss des EU-Rats. Bis 2018 müssen alle Mitgliedssaaten dafür einen konkreten Fahrplan aufstellen. Bisher wird das Band vor allem für das terrestrische Fernsehen und Veranstaltungstechnik genutzt. Diesen Nutzungsarten will der EU-Rat im Bereich zwischen 470 und 694 MHz eine Bestandsgarantie bis mindestens 2030 geben.

      https://www.heise.de/newsticker/meldung/Oesterreich-Vor-2020-keine-neuen-Mobilfunk-Frequenzen-3581683.html

      Im 700-MHz-Bereich wird derzeit terrestrisches Fernsehen (DVB-T2) ausgestrahlt. Ein Betreiber darf noch bis Ende 2023 funken, ein anderer hat erst im Juli (!) einen Bescheid erhalten, der ihm Funkrechte bis Ende 2022 einräumt. Die eng mit der TKK verbundene Behörde RTR hat empfohlen, die Frequenzen trotzdem ab 1. Juli 2020 den Mobilfunkern zuzuerkennen und die DVB-T2-Betreiber finanziell zu entschädigen.

      Das würde aber die Einnahmen aus der Frequenzversteigerung schmälern und könnte auch politisch inopportun sein. Derzeit läuft erst die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2. In Ostösterreich ist DVB-T seit Ende Oktober Geschichte, in anderen Landesteilen wird es DVB-T aber noch bis April beziehungsweise Oktober geben. Wer terrestrisches TV sehen möchte, muss in DVB-T2-Empfänger investieren. Ende 2020, also nur gut drei Jahre später, schon wieder umstellen zu müssen, würden viele als Zumutung empfinden.

      Ohne Funkrechte um 700 MHz wird es aber auch keine Versteigerung der Rechte am 1500-MHz-Kernband geben. Denn diese Wellen (1452-1492 MHz) sind ausschließlich für den Downlink vorgesehen. Der dazu passende Uplink, vom Handy zum Netz, wäre im 700-MHz-Bereich angesiedelt.

      Die Senderlisten:
      http://www.ors.at/de/gateways/antenne/frequenzlisten/
      http://www.dvb-t.at/tv-empfang-oesterreichweit/sendeanlagennetz/index.html

Ansicht von 0 Antwort-Themen

You must be logged in to reply to this topic.