• Erich Pekar
    Teilnehmer
    Post count: 135
    #17737 |

    Problem : In einer Anwendung ( z.B. Excel) soll ein Kontextmenü ( Popup-Menü, das nach Betätigung der rechten Maustaste erscheint) dokumentiert werden. Wenn eine Maustaste nach Erscheinen des  Popup-Menüs betätigt wird verschwindet das Popup-Fenster aber sofort wieder.

    Snipping - Beispiel mit Kontextmenü

    Die Dokumentation von derartigen Popup-Fenstern ist mit dem Snipping-Tool einfach möglich:

    1. Snipping-Tool öffnen und sofort Escape-Taste betätigen.
    Das Tool wird dadurch in den Hintergrund geschaltet.

    2. Die Benutzeroberfläche der Anwendung kann dann ganz normal bedient werden und z.B. mit der rechten Maustaste ein Kontextmenü in Excel geöffnet werden.

    3. Mit der Tastenkombination “Strg” + “Druck” bzw. “Ctrl” + “Print”
    (Bildschirmdruck)  wird das Snipping-
    Tool wieder in den Vordergrund geholt
    (das Kontextmenü bleibt weiterhin sichtbar ! ).

    4. Mit dem Cursor (wird bei mir dann als Fadenkreuz dargestellt) kann dann der gewünschte Teil des Bildschirms ausgeschnitten werden –

    5. mit dem  Freihandstift können dann noch Markierungen und handschriftliche ( bei meiner Geschicklichkeit mit dem durch die Mausbewegungen  gesteuerten Freihandstift – leider kaum lesbare) Anmerkungen /Notizen angebracht  werden –

    6. und  der Bildschirmausschnitt gemeinsam mit diesen Ergänzungen in einem File gespeichert werden.

    Das wurde von mir mit Excel 2007 unter Windows 7 und  Word 2013 unter Windows 8 erfolgreich getestet.

     

     

     

     

  • Franz Fiala
    Keymaster
    Post count: 8
    #17749 |

    Sensationell! Großartiger Tipp!

  • Herbert Dobsak
    Teilnehmer
    Post count: 17
    #17818 |

    Bin ein fleißiger Verwender der Zwischenablage und habe mich immer gewundert, warum es eigene Snipping-Tools gibt, wo man doch mit einem einfachen Druck auf die “Druck”-Taste den ganzen Bildschirm kopiert, mit “Alt”+”Druck” hat man das aktuelle Fenster. Ausschneiden kann man immer im anschließenden Bildbearbeitungs-Programm.

    Mit “Druck” bekommt man auch das Kontextmenue, aber “Alt”+”Druck” geht nicht, habe ich jetzt getestet. Da ist dieser Tipp notwendig 🙂

     

  • Georg Hassa
    Teilnehmer
    Post count: 4
    #22232 |

    Ich verwende dazu jetzt OneNote (Win10). Wenn OneNote aktive ist, genügt die Taste “s” oder die App mit der Schere, Bildschirm und Mauszeiger wandelt sich um wie beim Snippingtool.

  • Erich Pekar
    Teilnehmer
    Post count: 135
    #22246 |

    Fast alle Apps unter Windows 10 verlangen vor deren Verwendung die Einrichtung eines Accounts – wenn ich das richtig gesehen habe auch Windows Note – da praktisch immer unbegrenzte Mobilität – und Synchronisation – über oft gar nicht benötigten Geräte hinweg von Microsoft als “Standardservice” angeboten wird. Alle Inhalte dieser Anwendungen stehen dann auf Servern irgendeiner Cloud allen möglichen “Leuten” auch außerhalb meiner unmittelbaren Kontrolle zur Verfügung.
    Ich mache aber – schon aus Prinzip – um jede Anwendung, die als allererste Maßnahme die Einrichtung eines Accounts bzw. eine Anmeldung erforderlich macht, einen “weiten Bogen”. Und das Snipping-Tool steht bei Update auf Windows 10 aus Windows 7 auch weiterhin zur Verfügung. Ich werde mir diese Funktionen unter Windows 10 aber nochmal anschauen.

  • Erich Pekar
    Teilnehmer
    Post count: 135
    #22312 |

    Ich habe mir nun OneNote unter Windows 10 “näher” angeschaut : Ohne Account ist diese App tatsächlich ünerhaupt nicht verwendbar – auch dann, wenn man die so beworbenen Sharing- oder Synchronisations-Möglichkeiten mehrerer Geräte über eine Cloud gar nicht benötigt.

    Beim Ersteinstieg in OneNote unter Windows 10 kommt man ohne Angabe/Einrichtung eines Accounts nur bis zu folgendem Bildschirm :
    OneNote - ohne Account

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Dann kann man entweder einenOneNote - bestehenden Account angeben
    bereits bestehenden Account angeben :
     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    oder einen neuen Account einrichten :OneNote - neuen Account einrichten

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Wozu allerdings dieser Account ( mit Angabe von Geburtsdaten !! )  hier benötigt wird, wenn man lediglich lokal arbeiten will,  wird in diesen Bildschirmen  – und auch vorher – nicht wirklich verraten.
    Klar ist natürlich – “Eingeweihten” – , wenn man Inhalte sharen  will, oder Inhalte auf mehreren verschiedenen (eigenen)  Geräten synchronisieren will, dass irgendwo die Eingabe von Anmeldedaten ( allerdings bisher üblicherweise ohne Geburtsdaten ) zumindest zum Transfer dieser Inhalte auf “einen”  Server (in Newspeak : “Cloud”)  erforderlich ist.

    Wenn ich aber nur  in einem lokalen Dokument auf meinem derzeit aktiven Gerät Teilbereiche des Bildschirms – z.B. zum Zwecke der Dokumentation  – als Snapshot einfügen will, dann ist  die Einrichtung eines Accounts nur für diese Zwecke  wie mit Kanonen auf Spatzen schießen, auch wenn ich vielleicht tatsächlich später das so erstellte Dolument bewusst in eine ( aber nicht notwendigerweise Microsoft-) Cloud stellen will.
    Und die obigen Screenshots wurden mit dem zumindest Manchen aus Windows 7 bekannten Snipping-Tool,  ganz ohne der Notwendigkeit, dazu erst vorher einen Account anlegen zu müssen, ganz problemlos erstellt.

    Ich könnte mir vorstellen, das Firmenverantwortliche auch nicht gerade “entzückt” sein werden, wenn auf den Windows 10 – Geräten ihrer Mitarbeiter erst Accounts für die Nutzung von Microsoft-Cloud-Diensten eingerichtet werden müssen, um  auch nur die vorinstallierten Apps unter Windows 10 überhaupt nutzen zu können. Interessant und unter “Zwangsbeglückung” fällt der Umstand, das manche Apps nicht nur aus dem Startmenü entfernt – sondern angeblich sogar deinstalliert werden können, spätestens nach dem nächsten Kaltstart aber wieder in der Liste der auf meinem PC verfügbaren Apps zu finden sind.
    Es gibt aber  offenbar besonders wichtige Apps, die sich gar nicht deinstallieren lassen – darunter fällt auch eine  App mit dem Namen “XBox”. Ich hoffe allerdings, dass dies kein Vorzeichen für die “Wertigkeit” diese Betriebsstems als reines “Spielzeug” sein wird.

    OneNote und auch alle anderen Windows-Apps, die Accounts erzwingen,  werde ich aus gleichem Grund ( ich bin zu Eitel, um mein wahres Alter zu verraten ) bis auf Weiteres weiterhin meiden.

    Zum Layout dieses Beitrages :
    Trotz mehrmaliger Versuche, die Darstellungsfehler zu beheben – im Modus “Bearbeiten” war stets Alles o.k. – ist es mir leider nicht gelungen, WordPress meine Vorstellungen  zum Layout dieses Beitrages zu vermitteln.

  • Franz Svoboda
    Teilnehmer
    Post count: 1
    #22527 |

    In Windows 10 ist anstelle der Taste Alt + Druck die Taste Windows + Druck zu nehmen dann geht wieder alles.

     

    LG – Franz Svoboda

  • Erich Pekar
    Teilnehmer
    Post count: 135
    #22547 |

    Das Snipping-Tool  ist unter  Windows 10 genauso  wie unter Windows 7  und Windows 8  zu bedienen.

    Auch Screenshots  von Kontextmenüs  (oder anderen, ähnlich “flüchtigen”) Menüs funktionieren genauso.
    Ich habe das Beispiel mit dem Kontextmenü in Excel  soeben unter Windows  10  (wie oben mit Office 2007)  getestet und genau das gleiche Ergebnis erzielt.
    Es sind also unter Windows 10 keinerlei “Modifikationen” der Tastatur-Eingaben zur Steuerung des Snipping-Tools erforderlich  :

    Die zu dokumentierende Anwendung öffnen ( z.B. eine Tabelle in Excel ).
    Das Snipping-Tool öffnen, im Menu “Neu” einen neuen Screenshot starten und mit ESC-Taste  gleich wieder in den Hintergrund schalten – das Snipping-Tool bleibt dabei geöffnet, ist aber im Vordergrund nicht sichtbar. Excel ( oder eine andere Anwendung) kann dann ganz normal bedient werden und (z.B.) das zu dokumentierende Kontextmenü  aufgerufen werden. Mit Strg+Druck ( bzw. Ctrl+Print) wird bei sichtbar bleibenden Kontextmenu das bereits geöffnete Snipping-Tool wieder in den Vordergrund geschaltet – mit der Maus kann dann der jeweils interessierende Ausschnitt des Anwendungsfensters  mit dem sichtbaren Kontextmenü  bestimmt ( ausgeschnitten ) werden,. der dann im Screenshot enthalten sein soll.

    Also genau wie unter Windows 7 zu bedienen !

     

     

     

  • Fritz Stockhammer
    Teilnehmer
    Post count: 155
    #24495 |

    Was den neugierigen Windows Account betrifft.

    Auch Apple will beim ersten Anmelden auf einen neuen oder neu installierten Computer, dass man sich mit der Apple ID anmeldet, einmal „Nein“ gesagt und das wars dann. Selbstverständlich kann man dann sich auch nachher gezielt extra an die Apple-Cloud anmelden – was ich aber verweigere.

    Diese Schnüffel Aktivität ist meines Wissen auch Android „abgeboren“ – wer das nicht will müsste notgedrungen auf Linux oder BSD ausweichen.

    Meine Erfahrungen mit W10 (W8.1 W7), laufen in VMs, ist der Sicht und auch anderen Gründen nicht gerade berauschend erfreulich.

You must be logged in to reply to this topic.