Wer Internet-Content verwaltet, tut das sehr oft bei verschiedenen Webseiten, die meist durch Links verbunden werden. Man kann die Inhalte aber auch wechselweise einbetten – sofern der Anbieter sich nicht mit einem Programm dagegen wehrt.

Einbetten eines Videos

Man kann natürlich Videos auch am eigenen Server hosten, tut man es aber auf YouTube ergeben sich daraus Vorteile, weil man mit einem Schlag eine viel größere Öffentlichkeit erhält und die Einbettungen in Webseiten sehr einfach sind.

Jedes YouTube-Video hat eine Adresse, die man aus der Adresszeile oder aus dem Link “Teilen” kopieren kann. Der folgende Link enthält ein Schulungsvideo von tapakapa und “Schulung” gleich in in zweifacher Hinsicht. Einerseits erklärt es auf humorvolle Art was Cookies tun und wie man mit ihnen umgeht. Anderseits hilft es Nicht-Wienern Fuß zu fassen und sich an diese eigenartige Mundart zu gewöhnen, die nur östlich von Purkersdorf anzutreffen ist, südlich von Klosterneuburg, westlich von Deutsch-Wagram und nördlich von Mödling anzutreffen ist.*)

https://youtu.be/9zRVTXD2yZ4

Arbeitet man mit WordPress, genügt es den Block Einbettungen -> YouTube zu verwenden

Wer sich in Wienerisch vertiefen will, sollte dem Kanal von tapakapa folgen-

Einbettung eines Kanals

Der YouTube.Kanal von ClubComputer ist hier:

https://www.youtube.com/user/clubcomputerat

Der ganze Kanal besteht aus vielen Videos, die man alle gemeinsam über die folgende Adresse einbetten kann:

http://www.youtube.com/embed/?listType=user_uploads&list=clubcomputerat

Einbettungscode

<iframe width="100%" height="100%" src="http://www.youtube.com/embed/?listType=user_uploads&list=clubcomputerat"></iframe>

Es entsteht:

Dokumentation

https://developers.google.com/youtube/player_parameters


*) Als ich vor einigen Jahrzehnten berufsbedingt nach München kam, empfand ich es wie eine zweisprachige Stadt. Betrat man eine Geschäft stand die Chance 50:50, ob man bairisch oder preußisch angesprochen wurde, etwas, das es damals in Wien nicht gab.

Heute ist das anders. Migration aus Deutschland, unterstützt durch deutsche Fernsehkanäle hört man klassisches Wienerisch immer seltener.

Diese vier Orte, Purkersdorf, Klosterneuburg, Deutsch-Wagram und Mödling nahe bei der Stadt, stehen symbolisch für ein enges Sprachgebiet, in dem mein Name manchmal noch richtig Fíala ausgesprochen wird (das i wird betont). Überall sonst besteht große Unsicherheit und es heißt meist Fiála (das a wird betont).