Videos und Screencasts mit Windows 10-Bordmitteln

Nachdem die Coronakrise mich zu Home-Office verurteilt hat – wie auch (fast) alle anderen Kolleg*innen im pädagogischen Bereich, war es notwendig, Ersatz für Präsenzstunden zu entwickeln. Ich wollte daher YouTube-Erklärvideos zu verschiedenen Themen erstellen – mein Problem: mit dem Filmen hab ich’s nicht so – mir geht irgendwie jegliche Kreativität ab, und – ich gebe es ehrlich zu – auch die Geduld. (Bereits seit vielen Jahren stelle ich fest, dass Leute im IT-Grafikbereich und Leute im IT-Netzwerkbereich aus völlig verschiedenen Welten zu sein scheinen.)

Was ich gesucht habe, ist ein Weg, Screencasts und Erklärvideos möglichst einfach zu erstellen. In Kurzform möchte ich daher „meinen“ Weg zu den Erklärvideos erläutern.

Schritt 1

Screencasts aufnehmen mit der „Xbox Game Bar“ (deutsch: „Spielleiste“)

Als begeisterter Nicht-Gamer kannte ich diese Leiste gar nicht! Dabei kann man mit Hilfe dieser Leiste wirklich einfach Screencasts erstellen.

Technische Voraussetzung: Mikrofon (bei Realaufnahmen auch Webcam)

Xbox Game Bar öffnen

Aufnahme starten/beenden

Bevor Sie beginnen, prüfen Sie in den Windows-Einstellungen im Menüpunkt Spieleleiste, ob die Verwendung der Spieleleiste aktiviert ist.

Wichtige Information: Es ist nicht möglich, Screencasts vom Windows-Desktop oder vom Windows-Explorer zu machen! Öffnen Sie daher zunächst das Programm, welches Sie demonstrieren möchten. Das kann auch eine Web-Applikation sein, die in einem beliebigen Browser läuft – oder die Kamera-App, wenn man sich selbst filmen möchte.

Wenn man also mit Windows+G die Spielleiste aufruft, so sieht das folgendermaßen aus:


Der wichtigste Teil dieser „Leiste“ – die eigentlich aus mehreren, unabhängig voneinander verschiebbaren Bereichen bestehen – ist der Bereich Aufzeichnen.

Die vier in diesem Bereich verfügbaren Symbole bedeuten (von links nach rechts):

  • Screenshot erstellen
  • Die letzten 30 Sekunden aufnehmen
  • Aufnahme starten bzw. beenden
  • Mikrofon aus-/einschalten

Dann kann es schon losgehen: Klicken Sie auf Aufnahme (Pfeil-Symbol) und demonstrieren Sie, indem Sie das vorzustellende Programm Klick für Klick bedienen und dazu sprechen.

Während der Aufnahme wird übrigens folgende Miniaturleiste angezeigt, die nicht in die Aufzeichnung übernommen wird:

Wenn Sie auf den Aufnahme beenden-Button drücken (das Quadrat-Symbol), so landet ein MP4-Video im Ordner Videos/Aufzeichnungen.

Als Dateiname wird übrigens immer eine Kombination aus dem Dateinamen der präsentierten Anwendung (falls vorhanden), dem Anwendungsnamen, dem Aufnahmedatum und dem Zeitstempel verwendet (20-21-02 heißt 20 Uhr 21 Minuten 02 Sekunden).

Mögliche Fehler:

Aufzeichnung nicht möglich, Fehler 2184327175

Das liegt oft daran, dass die neuesten Windows-Updates nicht eingespielt wurden bzw. nach dem Updaten auf den Neustart vergessen/verzichtet wurde. Also: PC neustarten, meistens klappt es dann!

Schritt 2

Zusammenstellen und Schneiden des Videos mit Hilfe der Fotos-App

Die Fotos-App ist vielen bekannt zum Durchschauen und – gegebenenfalls – einfachem Nachbearbeiten der Smartphone- und Digitalkamera-Aufnahmen.

Wenn Sie die Fotos-App öffnen, so finden Sie – ganz unscheinbar in Hellgrau – einen Menüpunkt Videoprojekte, auf den Sie klicken.

Klicken Sie auf die Kachel Neues Videoprojekt.

Sie werden zunächst nach einem Dateinamen für das neue Video gefragt:

Nun müssen Sie alle Szenen (= MP4-Dateien), aus denen das endgültige Video zusammengeschnitten werden soll, in die Projektbibliothek einfügen. Dazu klicken Sie auf den Button Hinzufügen und wählen alle nötigen MP4-Dateien aus.

Anschließend positionieren Sie die in der Projektbibliothek verfügbaren Szenen im Storyboard. Das Storyboard legt die Reihenfolge fest, in welcher die Szenen zum endgültigen Film zusammengestellt werden sollen. Um eine Szene im Storyboard zu platzieren, markieren Sie die Szene und klicken auf Im Storyboard platzieren.

Günstig ist es, am Beginn des Videos eine sogenannte Titelkarte hinzuzufügen. Das ist ein einfaches Standbild mit Text und einfarbigem Hintergrund, welches den Titel des Videos anzeigt. (Wenn Sie eine Powerpoint-Präsentation verwenden, benötigen Sie keine Titelkarte, da Sie die Titelfolie der Präsentation dafür verwenden können). Standardmäßig wird die Titelkarte 3 Sekunden angezeigt, Sie können diesen Wert aber nach Belieben ändern.

Zuschneiden von Sequenzen: Eine sehr wichtige Funktion ist das Zuschneiden von Szenen. Klicken Sie dazu auf Zuschneiden. Die Sequenz wird in einer Detailansicht angezeigt. Sie können mit diesem Tool nur einen Teil des Anfangs oder einen Teil des Endes wegschneiden; das Herausschneiden von Fehler aus der Mitte geht nicht auf diesem Weg.

Um einige Sekunden aus der Mitte herauszuschneiden, muss man die Sequenz aufteilen. Dazu klicken Sie auf den Menüpunkt Aufteilen. Damit teilen Sie eine Sequenz in zwei Teile, die dann wieder vom Anfang bzw. vom Ende her zugeschnitten werden können.

Einblenden eines konfigurierbaren Textes:

Ein Teil des Bildes wird gezeigt, der Bildausschnitt wandert in der konfigurierten Richtung. Ein Teil der verfügbaren Optionen ist hier dargestellt:

Wenn Sie mit Ihrer Arbeit zufrieden sind, so klicken Sie auf Video fertig stellen.

Sie können an dieser Stelle noch die Videoqualität (in Bildpunkten) konfigurieren.

Anschließend geben Sie den Speicherort Ihres Videos an und warten, bis der Exportvorgang abgeschlossen ist.

Schritt 3

Video auf YouTube hochladen

Voraussetzung: Man benötigt ein Google-Konto. Wenn Sie noch keines haben, einfach www.google.at aufrufen und ein Konto erstellen.

Melden Sie sich dann mit Ihrem Google-Konto an und rufen Sie www.youtube.com auf.

Klicken Sie dann auf das Kamera-Symbol und wählen Sie den Menüpunkt Video hochladen.

Es ist entweder möglich, die hochzuladende Datei in das sich öffnende Fenster zu ziehen oder eine Datei von einer Festplatte bzw. einem Netzlaufwerk auszuwählen. Die Datei wird dann hochgeladen und anschließend in geringer Auflösung (SD) verarbeitet.

Nun befinden Sie sich im YouTube Studio, in welchem alle Aktionen durchgeführt werden, die Ihre eigenen Videos betreffen.

Im Assistenten legt man Titel und Details fest und wählt ein passenden Bild als Thumbnail aus. Dieses Bild wird angezeigt, falls ein Benutzer nach Videos sucht und dieses Video in der Liste angezeigt wird.

Anschließend legen Sie die Zielgruppe fest.

Klicken Sie anschließend auf Weiter. Sie können dann Infokarten und gegebenenfalls einen Abspann hinzufügen.

Klicken Sie anschließend auf Weiter. Im dritten und letzten Schritt wird die Sichtbarkeit des Videos festgelegt:

  • Öffentlich: Jeder kann das Video sehen. Es wird beim Suchen nach entsprechenden Schlagwörtern auch gefunden.
  • Privat: Das Video ist nur für Sie sichtbar. Wenn Sie den Videolink jemandem zur Verfügung stellen, so benötigt diese Person ein Google-Konto.
  • Nicht gelistet: Das Video können alle sehen, die den Videolink kennen.

Bevor Sie das Video veröffentlichen, überprüfen Sie noch einmal, ob Sie alle Copyright-Bestimmungen eingehalten haben.

Wenn alles OK ist, klicken Sie auf Veröffentlichen.

Gratulation – Ihr erstes YouTube-Video ist online!

In der Rubrik Videos haben Sie immer den aktuellen Überblick, wie viele Aufrufe, wie viele Kommentare und wie viele „Mag ich“-Bewertungen Sie erhalten haben.

Links

Beispielvideo (Einführung in Microsoft Teams)
https://www.youtube.com/watch?v=POgepD7_NiE

Webversion dieses Artikels
https://clubcomputer.at/2020/03/25/tele-teaching-mit-windows/ (diese Seite)

Christian Zahler Homepage
http://www.zahler.at/

Christian Zahler (Alle Artikel)
http://pcnews.at/?Show=AutorenArtikel&n=9740&id=13725&detail=Z&kat=&sortorder=0

Christian Zahler

Studium an der TU Wien (Chemie, Physik, Mathematik, Informatik), selbstständige Tätigkeit (IT & Consulting) mit Spezialisierung auf Schulungskonzepte in der Erwachsenenbildung, derzeit Unterrichtstätigkeit am Francisco Josephinum Wieselburg (Landtechnik-Abteilung, technische und naturwissenschaftliche Fächer, Schwerpunkte Elektro- und Automatisierungstechnik und Mechanik), seit unendlich langer Zeit dem ClubComputer freundschaftlich verbunden, Autor von Artikeln in PCNEWS.

Letzte Artikel von Christian Zahler (Alle anzeigen)