Mein HUAWEI-Handy – und wahrscheinlich viele andere auch – sind eigentlich auch ein PC. Der Hintergrund des Startbildschirms erinnert an Windows.

Vorgeschichte 1

Im März 2014, “in den letzten Tagen von DiTech” kaufte ich ein damals tolles Notebook “Vaio” von SONY mit Touch-Display und ausklappbarer Tastatur. Nicht nur, dass es DiTech kurz darauf nicht mehr gab, auch SONY meldete im Mai desselben Jahres das Ende der elegantesten Notebook-Serie.

Das Problemkind

Seit etwa einem Jahr funktioniert die Tastatur nicht, alles andere schon. Zu Hause ist das kein Problem, weil wir eine Bluetooth-Tastatur anschließen. Unterwegs muss ich mit der virtuellen Tastatur arbeiten. Für das Vorführen von PowerPoint-Inhalten bei Clubabenden reicht es, ein Schönheitsfehler ist es immerhin.

Der Clubabend über das Reparieren von PCs hat mich motiviert, diesen latenten Fehler professionell beheben zu lassen. Gesagt, getan. Die Bilder vom Besuch bei JIX sind in der Nachlese zum Clubabend zu sehen.

Spontan sein ist gut, nachdenken ist aber besser, denn morgen habe ich einen Termin, bei dem der PC eigentlich mit dabei hätte sein sollen. Doch der ist jetzt in der Reparatur.

Vorgeschichte 2

Ich weiß von früheren Versuchen, dass man am Handy auch eine SD-Karte anschließen kann und darüber gab es vor zwei Jahren den Artikel “Handy ersetzt PC”. OTG (On-the-go) heißt diese bidirektionale USB-Technologie. Vor einiger Zeit kaufte ich mir auf Verdacht ein so genanntes Dock (oder Hub), mit dem man die Signale in einen USB-C-Stecker auf andere Formate umsetzen kann. Die von mir gewählte Version unterstützt 2x USB 3.0, 1x USB-C-PD, 1x HDMI, 1x SD, 1x MicroSD, 1x Ethernet.

Diese Hubs dienen zur Erweiterung der Port an modernen Laptops, die oft nur mehr über einen einzigen Port, eben eine USB-C-Buchse verfügen. Meine Vermutung war, dass man das Handy-Bild über den HDMI-Anschluss auch am Beamer wiedergeben kann. Getestet hatte ich das bisher noch nicht, aber das heutige Terminproblem hat den Test notwendig gemacht. Und dieser Test war sehr erfolgreich.

So nebenbei kann man auch eine klassische PC-Tastatur mit dem Handy verbinden und Bilder von der SD-Karte der Kamera auf das Handy übertragen. Dieser kleine Hub kann also durch die Verbindung mit Fernseher und eventuell auch mit Tastatur als ein Mini-PC für das Wohnzimmer dienen.

Handy-PC

Jemand, der die Bedienungsanleitung liest, weiß es; die anderen sind etwas im Nachteil, sie müssen probieren, genießen aber die Freude, etwas entdeckt zu haben,

Ich schloss also das Dock an das Handy und das Dock über die HDMI-Verbindung an den Fernseher an:

Ich staunte nicht schlecht, dass sich ohne weitere Aktionen meinerseits ein ziemlich vollwertiger PC am Fernsehbildschirm meldete und sich gleichzeitig der Bildschirm des Handys in ein Touchpad verwandelte, mit dem man den PC bedienen konnte. Das Betriebssystem nennt sich “HUAWEI-Desktop” und dürfte ähnlich wie Google-Chrome OS funktionieren, jedenfalls ist mir alles gelungen, das ich für den morgigen Test brauche. Man kann alle Apps am Handy starten und die ich probiert habe, kommen mit den geänderten Bildschirmabmessungen tadellos zurecht und passen sich den verschiedenen Fenstergrößen an.

Das Handy verfügt aber über zwei Kommunikationsmöglichkeiten: über die hier beschriebene HDMI-Kabelverbindung aber auch über eine Miracast-Verbindung, die sich bei HUAWEI als “Easy Projection” vorstellt. Am Fernseher wird ein “Microsoft Wireless Display Adapter” angeschlossen. Die Verbindung funktioniert wie mit der Kabelverbindung. Ein kleiner Unterschied ist, dass das Bildschirmbild einen kleinen schwarzen Rand hat.

Das Ziel dieser Versuche war die Darstellung der PowerPoint-Präsentation “Zieglböhm”. Die folgende Bilderfolge zeigt das Betriebssystem HUAWEI Desktop zuerst mit der HDMI-Verbindung und am Schluss mit der Miracast-Verbindung.

Links

Franz Fiala

Präsident Clubcomputer / Herausgeber PCNEWS bei ClubComputer.at
Franz ist pensionierter HTL Lehrer (TGM), Präsident von ClubComputer, Herausgeber der Clubzeitung PCNEWS und betreut unser Clubtelefon und Internet Support. Er ist leidenschaftlicher Rapid Wien Fan.

Letzte Artikel von Franz Fiala (Alle anzeigen)