Als ich noch gesund war…

oder besser

Als ich noch glaubte, gesund zu sein, damals hatte ich von ELGA gehört; wirklich nachgegangen bis ich dem elektronischen Gesundheitsbuch aber nicht, ich war ja gesund. Aber jetzt, in der Zeit der Krankenhausaufenthalte lernte ich ELGA zu schätzen.

Man hat mir bei meinen ersten Besuchen in der Ambulanz aufgetragen, meine ganze Krankengeschichte in ausgedruckter Form zu jedem Termin mitzunehmen. Diese Anweisung stammte offenbar noch aus dem Vor-ELGA-Zeitalter, denn seit etwa zwei Jahren sind fast alle Befunde, Patientenbriefe und Impfungen in ELGA abgelegt.

ELGA heißt “Elektronische Gesundheitsakte” und der Zugang beginnt hier:

https://www.elga.gv.at/

Auf dieser Seite findet man nützliche Hinweise über das ELGA-System mit vielen Broschüren und Videos. In diesen Coronazeiten hat mich besonders der e-Impfpass interessiert. Hier findet man alle Hinweise dazu.

Diese Seite elga.gv.at ist eine reine Informationsseite, noch ohne persönliche Daten. Will man zu den eigenen Daten gelangen, muss man sich zunächst zu dem ELGA-Portal begeben (Link rechts oben) und kommt zur Seite GESUNDheit.gv.at

https://gesundheit.gv.at

Auf dieser Seite geht es um Gesundheit und Krankheit, Diagnose&Labor, Gesundheitsleistungen, Services und ELGA. Wer um seine Gesundheit besorgt ist, findet hier für alle Lebenslagen den richtigen Einstieg zu weitergehender Information. Über den Login-Button kann man sich anmelden und landet auf einer Seite, auf der man sich mit Bürgerkarte oder Handy-Signatur anmelden kann.

https://secure.gesundheit.gv.at/

Wählt man “Handysignatur” muss man die Telefonnummer und das Signatur-Passwort eingeben. (Das Signatur-Passwort bekommt man bei der Anmeldung zur Handy-Signatur.)

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Identität zu bestätigen: entweder über eine Handy-App (dazu dient der QR-Code) oder über eine SMS. In der SMS steht ein Vergleichswert und eine TAN. Die TAN gibt man in das Webformular ein, und man signiert damit die Anfrage.

Man lande im “Vorzimmer” zum persönliche ELGA-Portal.

https://www.elga-online.gv.at/

Es gibt zwei Einstiegsvarianten:

  • als Privatperson
  • als Gesundheitsdiensteanbieter

Als “Privatperson” landet man in dem persönlichen Bereich von ELGA:

In ELGA selbst gibt es

  • e-Befunde: fast alle Befunde, bei mir sind es 82. Die Spitäler sind bereits perfekt in der Eintragung der Befunde. Warum labors.at seinen Befund nicht auch automatisch hier einträgt, muss ich erforschen. Jedenfalls kann man fehlende Befunde von einem Arzt jederzeit nachtragen lassen. Die Dokumente sind übrigens keine PDF-Dokumente, vielmehr werden Einträge aus genormten Datenbankfeldern in die Formulare eingefügt, ebenso wie sie im Krankenhaus in in die gedruckten Word-Dokumente eingefügt werden.
  • e-Medikation: Verzeichnis der abgeholten und verschriebenen Arzneimittel
  • e-Impfpass: hier findet man alle Impfungen. Wichtig: ältere Impfungen kann man vom Arzt nachtragen lassen.
  • ELGA-GDA: Über sich über die zugriffsberechtigten Gesundheitsdiensteanbieter. Die Zugriffsdauer beträgt in der Regel 28 Tage.
  • ELGA-Teilnahme: zu welchen Diensten man sich angemeldet hat
  • Protokoll: jeder Zugriff, der eigene und der vom autorisierten Gesundheitspersonal werde hier protokolliert

Zwar habe ich alle diese Befunde auch selbst digitalisiert, in Zukunft wird es aber genügen, den Befund in ELGA zu kontrollieren und gegebenenfalls nachtragen zu lassen.

Hier ein Blick auf den Beginn meiner Befundliste. Rechts ist die zugehörige Hilfe eingeblendet mit Erklärungen zur Bedienung und zu den Konfigurationsmöglichkeiten.

Für schlampige Menschen ist dieses ELGA ein Segen. Nichts geht verloren, man kann sogar Dokumente ausblenden.

Bürgerkarte und Handysignatur

Bürgerkarte oder Handysignatur sind der Schlüssel zum Zugang zu ELGA (und zu vielen anderen Bundesdienststellen wie zum Beispiel Finanz, Postzustellung, Behördenbriefe…). Um sein Handy amtlich zu personalisieren, muss man eine Registrierungsstelle aufsuchen. Man vereinbart einen Termin, zum Beispiel im Rathaus (01 4000 4001) und kommt mit einem Personalausweis/Reisepass. Danach erhält man Zugang – zum Beispiel – zu ELGA. Man kann auch viele andere Behörden zur Ausweisleitung aufsuchen, aber mir gefällt die Umgebung des Rathauses besser.

https://www.a-trust.at/de/Handy-Signatur/

Schon vor drei Jahren berichtete Wolfgang Kremser in diesem Blog über die Handysignatur.