Dieser Beitrag ist einerseits - wie üblich - als Lektüre für technisch interessierte Leser:innen gedacht, andererseits verlinke ich ihn auch in Support Tickets (Acronis, Synology), weil dort aufwändigere Beschreibungen inkl. Bildern nicht wirklich möglich sind; denn vieles verschwindet wieder, sobald eine E-Mail-Antwort ins Ticketsystem übernommen wurde. Außerdem kann ich diesen Beitrag laufend ergänzen, wenn Bedarf besteht.

Seit Mitte Mai 2022 habe ich eine DS218 und verwende sie als File Server „DS“. Dorthin erstelle ich auch Backups mit Acronis Cyber Protect Home Office (CPHO). Das ist lange Zeit gut gegangen, wöchentlich Samstag um 02:00 Uhr nachts. Ich habe mich nicht um den Vorgang selbst gekümmert, sondern nur nachgesehen, ob alles gut ging. Daher habe ich auch keine Ahnung, wie hoch die Datenrate dabei war.

Einrichtung (der Vollständigkeit halber)

Zuerst kam das Upgrade von DSM 6 (Auslieferungszustand) auf DSM 7.1, dann das Übersiedeln von Verzeichnissen und Daten von einem Windows Home Server auf die DS. In diesem Zusammenhang traten diese Fehler auf:

Die Systempartition (Swap) auf DS hat sich verschlechtert und kann den Systembetrieb beeinträchtigen.
Die Systempartition (Root) auf DS hat sich verschlechtert und kann den Systembetrieb beeinträchtigen.

Der SYNOLOGY Support konnte das nur mühsam – mMn eher kaum bis nicht – erklären. Ich solle mich wieder melden, falls der Fehler wieder auftritt. Tat er nicht, der Status der File Station und der Laufwerke ist seither „in Ordnung“.

Backup gestoppt oder hängen geblieben

Lange Zeit, bis vor etwa 2-3 Wochen, lief das Backup klaglos, danach wurde es (immer wieder) wegen „Sperren der Datei fehlgeschlagen“ gestoppt – egal ob wöchentlich nachts oder manuell bei Tests. Bei den Tests fiel mir auf, dass die Datenrate (am Windows 10 Pro Notebook im Task Manager „Leistung“ gut zu sehen) immer an der 100Mbit/s kratzte, obwohl die DS218 über ein 1Gbit Ethernet Interface verfügt – „1 x 1GbE (RJ-45)“ im Datenblatt.

Ist das normal? Worauf ist das zurückzuführen?

Anzumerken ist, dass dasselbe Full Backup (345GB) am selben Tag testhalber

  • auf einen Windows Home Server im Mittel mit 361,3 Mbit/s Datenrate erstellt wurde und 2 Std. 11 Min dauerte (also ebenfalls über Ethernet/LAN)
  • [auf eine USB HDD (USB 3.0) im Mittel mit 708,7 Mbit/s Datenrate erstellt wurde und 1 Std. 6 Min dauerte – dies nur als Zusatzinfo, klar dass das schneller war]
  • beide Backups ohne Auftreten des Fehlers „Sperren der Datei fehlgeschlagen“ erfolgreich beendet wurde.

Zuletzt ist beim Testen das Backup auf die DS ohne Melden eines Fehlers einfach „hängen geblieben“, es gab keine kontinuierliche Datenübertragung an der 100Mbit/s Linie mehr, sondern nur einzelne „Zacken“; die Backupdatei wuchs dabei (10 Min beobachtet) auch nicht weiter wie vor dem Hänger. Ich musste das Backup manuell abbrechen.

Der Fehler „Sperren der Datei fehlgeschlagen“

Das Acronis CPHO hat bei Auftreten des Fehlers keinen Dateinamen / Pfad / Verzeichnis angegeben, was ja auch äußerst seltsam ist. Ich vermute inzwischen, dass die konkrete Fehlersituation zu einer falschen Fehlermeldung führt (Acronis Programmfehler). Es gibt zu diesem Fehler für CPHO in der Knowledge Base auch noch keinen Artikel, nur für verschiedene andere Situationen/Produkte.

Acronis Support hat bisher vorgeschlagen bzw. Anweisungen gegeben:

  • zu checken, ob der Fehler nicht auftritt, wenn ich „Antiviren- und andere Sicherheitssoftware (Anti-Malware usw.) deaktiviere“ – das führte dazu, in Windows Sicherheit den Echtzeitschutz auszuschalten:
    das ist EINMAL gelungen, nachfolgend aber nicht nochmals; vermutlich eher Zufall oder anderswie bedingt
  • für den Fall, dass durch Deaktivieren (s.o.) der Fehler nicht auftritt, bestimmte Acronis Verzeichnisse als Ausnahmen in Defender (Windows Sicherheit) einzutragen;
    ich habe es trotzdem gemacht (schadet ja nicht) – ohne jeden Erfolg, wie sich herausstellte:
    1. C:\Program Files (x86)\Acronis
    2. C:\Program Files (x86)\Common Files\Acronis\CyberProtectHomeOffice\CyberProtectHomeOfficeService.exe
    3. C:\ProgramData\\Acronis

Ich werde das bei Acronis Support jedenfalls weiterverfolgen.

Allerdings spricht die Situation Windows Home Server und USB HDD ohne jeden Fehler, NAS DS218 immer mit diesem Fehler (oder auch einem anderen: „Hänger“) schon auch eine deutliche Sprache.

Deshalb frage ich auch im SYNOLOGY NAS Umfeld nach.

Es ist immer unangenehm, wenn es mehrere potenzielle Verursacher für einen Fehler gibt.

Edit 15.09.202

Ich habe weiter getestet mit bis heute diesem Ergebnis in zeitlicher Reihenfolge:

10.09. Backup auf Windows Home Server, deutlich kürzer als auf Synology Disk Station
15.09. Backup auf USB HDD nochmal deutlich kürzer als auf Windows Home Server (war zu erwarten)
15.09. Backup auf SYNOLOGY Disk Station DS218 – ERSTMALS erfolgreich !!! – Profil neu geklont, Windows „Permanent ON“, hat aber sehr sehr lang gedauert

  • Wieso dauert das Backup auf DS218 derart lang verglichen mit dem auf den Windows Home Server?
  • Die sind beide im selben Netz!
  • Beide haben ein 1 GB Port!
Follow me on

Georg Tsamis

Vorstandsmitglied bei ClubComputer
Studium der Elektrotechnik, zuletzt bei ANDRITZ HYDRO verantwortlich für die Erstellung und Pflege Technischer Dokumentation sowie begleitend für Technologie und Innovation in den Bereichen Dokumentation, Terminologie und Übersetzung. Vorstandsmitglied bei ClubComputer. Als Gründungsmitglied und ehrenamtlicher Mitarbeiter unterstützte er bis Sommer 2020 den Schwesterverein Digital Society bei Event Organisation und Lektorat.
Follow me on
Zur Werkzeugleiste springen