nach einem Vortrag von Mag. Dr. Roman Stani-Fertl am 7.2.2017 bei ClubComputer

Bevor wir auf die einzelnen Kartensysteme eingehen, stellen wir den Ort vor, der zum Vergleich herangezogen wurde. Es ist einerseits die Wohngegend des Vortragenden Roman, anderseits das Kinderzimmer von Franz, der etwa bis zum Alter von 18 Jahren hier die Sommermonate verbracht hat. Es ist die Feldstraße in Kritzendorf.

Hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1983. Die Aufnahme erfolgte aus Westen vom Grundstück “Mumelter” am Waldrand. Man sieht die Häuserzeile der Feldstraße. Eingeringelt ist links das Haus vom Grundstück “Feldstraße 86”, bekannt unter dem Namen “Kvaček“, errichtet vielleicht 1900-1920, erworben 1935 von meinen Großeltern, erweitert 1950, geschleift von Michael Huber 1998. Der leere Kreis rechts davon markiert die Feldstraße 88, wo heute das das Haus von Roman steht. Diesen Blick auf den Bisamberg und Korneuburg hat übrigens keines der Häuser in der Feldstraße. Dazu muss man sich auf die unverbauten Höhen begeben.

Das folgende Bild zeigt im Jahr 2005 die Häuser der Feldstraße aus dem Süden von der Hadersfelderstraße. Dazwischen liegt ein Graben, die Mittergasse. Das blaue Grundstück ist die Feldstraße 86, das grün markierte Haus das Haus von Roman. Das frühere Haus auf Nummer 86 existiert nicht mehr, allein ein Kirschbaum erinnert daran, dass es früher ein toller Obstgarten war.

Interessant ist, dass gleich zwei Kritzendorfer Mitglied bei ClubComputer sind. Es hat sich erst im Nachhinein herausgestellt, dass wir aus derselben Gegend stammen. Ein Zufall.

Betrachten wir nun diese Gegend in den populären Kartensystemen:

Google, Bing, OSM

Alle diese Kartensysteme beruhen auf einem Kartenstamm kombiniert mit Daten aus öffentlichen Verzeichnissen. Viele Angaben in den Karten sind oft nicht mehr aktuell, fehlerhaft oder nicht vorhanden. Daher bemühen sich alle Betreiber dieser Karten, durch Interaktion mit den Benutzern ihre Angaben zu verbessern. Siehe auch Beitrag “Dein Projekt auf Google Business”.

In allen Fällen funktioniert das Feedback über eigene Links “Feedback geben” in denen man interaktiv seine Erfahrungen bekannt gibt. Es dauert dann einige Tage bis Wochen, bis man seitens des Kartenbetreibers ein Feedback bekommt und die Karte korrigiert wird.

Man kann in einer Bewertung nicht eindeutig sagen, dass diese oder jene Karte die bessere sei, denn es gibt immer wieder Bereiche, die von einem anderen Anbieter in höherer Qualität angeboten werden.

Adresse “Feldstraße 86, Kritzendorf” in verschiedenen Landkartensystemen in der jeweils größten Auflösung.

In diesem Vergleich könnte man den Eindruck haben, dass Google die beste Auflösung bietet, immerhin sieht man sogar, dass er einen orangeroten Sonnenschirm hat. Es ist aber keineswegs so, dass die hier gezeigte maximale Auflösung überall dieselbe ist. Es gibt Gebiete, die einen ganz anderen Qualitätseindruck vermitteln.

Google zeigt die Adresse “Feldstraße 86” richtig an, Bing hat sich um eine Nummer verzählt und OSM zeigt zwar die Feldstraße aber an einem ganz anderen Ort ihres Verlaufs an.

Google und Bing bemühen sich erst gar nicht, Objekte in ihre Straßenkarten einzuzeichnen, denn dafür haben sie ja die Satelliten-Ansicht. OSM dagegen zeigt sehr detailreich alle Objekte in der Gegend. Dafür bietet Bing in Ballungszentren die Vogelperspektive an und bei Google kann man eine Position in vier verschiedenen Himmelsrichtungen betrachten oder mit Street View durch die Straßen gehen. Street View ist in Österreich nicht verfügbar. Wenn man aber einmal mit Street View das Kolosseum in Rom oder die Champs Élysées in Paris “befahren” hat, fragt man sich, wie die Tourismus-Wirtschaft in Österreich tickt, denn für die Planung von Reisen ist ein solche Rundgang durch eine fremde Stadt ein sehr plastisches Erlebnis.

Vergrößert man diese Ansicht noch ein bisschen, dann sieht man, dass OSM sogar als Wanderkarte verwendet werden könnte, weil auch Wanderwege und kleine Forststraßen berücksichtigt werden. Die Qualität von OSM steht und fällt mit der Aktivität vieler lokaler freiwilliger Mitarbeiter, die diese Wege mit einem GPS-Tracker begehen und damit die Karte laufend verbessern. Fehlen irgendwo diese Aktivisten, ist dort auch die Karte weniger genau.

Bei OSM kann eine Karte im Format OSM exportiert werden und es gibt verschiedene Konverter, um dieses Format in ein gängigeres Kartendarstellungsformat zu konvertieren.

Für Google Maps gibt es einen eigenen Downloader für die Landkarten.

Um allgemein Geo-Formate zu konvertieren, kann man den Geokonverter benutzen.

Kartografie in der WikiPedia

Die Wikipedia zeigt alle geografischen Namen in OSM an. Folgendes Beispiel des Eintrags “Kritzendorf” zeigt das:

In der Wikipedia gibt es zu jedem geografischen Namen die jeweilige Koordinaten-Angabe und diese Angabe ist mit der Seite “Geohack” verlinkt und dort wird der geografische Ort in der OSM-Darstellung gezeigt (Kritzendorf in Geohack).

Gleichzeitig kann man sich aber die Szene im Punkt “Globale Anwendungen” direkt in einer großen Zahl weiterer Anwendungen anzeigen lassen. Weiter unten auf der Seite findet man darüber hinaus auch lokale Kartenwerke, die sich ausschließlich auf diese Region, also Österreich, beziehen. Es gibt dort auch einen Niederösterreich-Atlas 4.0 mit Grundstücksgrenzen und Objekten mit überlagerten Luftbild. Bei den Luftbildern kann man sich das Überflugdatum seit 2000 auswählen.

Das Bild zeigt also wieder die Adresse “Feldstraße 86”. Am oberen Rand in der Mitte sieht man ein Objekt, das seit 1988 nicht mehr existiert, dafür ist aber das Haus von Roman (links neben dem Schriftzug “Klosterneuburg”) immer noch nicht eingetragen.

Lokale Kartenwerke

Austrian Map

Die Austrian Map bietet online Karten von Österreich im Maßstab 1:250.000 (Autokarte) und 1:50.000 (Wanderkarte). Das Bild zeigt die typische Ansicht der Karte 1:50.000 von Kritzendorf, Feldstraße 86.

Geoland.at

Geoland ist der Ausgangspunkt zu regionalen Karten der Bundesländer. Die Suche nach “Feldstraße 86, Kritzendorf” ergibt folgendes Bild in der Basemap.at (andere Darstellungsformen verfügbar):

Spezialanwendungen

Suchdienst geonames.org

Mit Geonames findet man weltweit geografische Namen und bekommt diese in einer Karte (Straßenkarte oder Satellitenkarte) angezeigt. Als Kartenmaterial verwendet Geonames die Google-Karte. Man sieht das am folgenden Bilder der Gegend von Kritzendorf an der fehlerhaft eingetragenen Verbindungsstraße oder auch an fallweise eingeblendeten Wasserzeichen. (Grün durchgestrichen ist eine Verbindungsstraße zwischen der Feldstraße und Mittergasse. Roman hat uns bei seinem Vortrag auf diesem Fehler hingewiesen, der nur bei der Google-Karte besteht. Diese Straße war entweder in Planung oder hat irgendwann viel früher als Weg bestanden. Dafür spricht eine historisches Kartenbild. Siehe später)

Die eingezeichneten Nummern beziehen sich auf benannte geografische Namen, das “W” rechts unten ist ein Wikipedia-Eintrag über “Kritzendorf”.

Routenplaner AnachB

Der sehr universelle VOR-Routenplaner AnachB bietet für die Anfrage Von A “Simmeringer Hauptstraße 152″nach B “Feldstraße 88, Kritzendorf” die öffentliche Verbindung an mit 1 Stunde und 15 Minuten und enthält bereits den 1 Kilometer langen Fußweg vom Bahnhof Kritzendorf bis zur Feldstraße.

Daneben bietet der Planer auch an

1:15 Öffetnliche Verkehrsmittel
1:45 Radweg
4:34 Fußweg
1:17 Bike an Ride
1:18 Park & Ride
0:47 Auto
1:25 Kiss & Ride

Bergfex

Wie der Name schon sagt, geht es hier um eher alpinen Tourismus. Es geht um Aktivitäten am Berg inklusive Wander-Routen. Man möchte fast meinen, dass “Kritzendorf” in diesem Zusammenhang kein Thema ist. Dem ist aber nicht so, denn die Gegend ist mit der durchaus interessanten Wanderung “Von Greifenstein über die Tempelbergwarte  nach Kritzendorf” vertreten.

Das Bild zeigt die Gegend mit dem Kartenmaterial von OSM aber man kann auch auf andere Kartentypen umschalten. Die Feldstraße ist die erste eingezeichnete Straße unterhalb des Wanderwegs.

An diesem Wanderweg liegt am Rande der Ortschaft Hadersfeld (im obigen Bild ganz im Westen) ein interessanter Obelisk, am höchsten Punkt des nördlichen Wienerwaldes, ein Punikt, der schon seit der Römerzeit erwähnt wird. An dieser Stelle lagerte zuletzt das Entsatzheer unter König Sobieski, bevor es dann durch Schluchten des Kierling- und Weidlingtals auf den Kahlenberg ging.

Drei-Wort-Adresse

Es handelt sich um ein System der eindeutigen Benennung einer beliebigen geografische Koordinate am Globus. Dabei wird die gesamte Fläche des Erdballs in Quadrate mit 3×3 Meter eingeteilt. Keine Zahlen sondern drei Wörter kennzeichnen einen beliebigen Ort (3×3 Meter) am Globus. Es gibt 57 Billionen solcher Quadrate, natürlich – und das ist das Besondere – auch in Gegenden ganz ohne Post-Adresse. Die Adresse “sammelt.handschuh.lebensweg” kennzeichnet ein Haus, das längst nicht mehr existiert, am Grundstück “Feldstaße 86, Kritzendorf”.

Die Ortsmarke mit den drei Strichen im Bild zeigt die Stelle, an der sich bis 1988 das Haus “Feldstraße 86” befunden hat.

Historische Karten

Mapire

Mapire zeigt historische Karten der Donaumonarchie

  • Josephinische Landesaufnahme (1763-1787)
  • Franziszeische Landesaufnahme (1806-1869)
  • Franzisco-Josephinische Landesaufnahme (1869-1887)
  • (und einige andere)

In der ältesten Landesaufnahme ist die Feldstraße noch nicht existent. Und das ist nicht unlogisch, denn die Straße folgt keinem Wasserlauf und das Gebiet wird noch als vollständig bewaldet angegeben. Diese spätere Straße teilt den Hang in zwei Teile für eine einfachere Parzellierung und Erreichbarkeit.

Erst dann in der Mitte des 19. Jahrhunderts kann man den angelegten Weg am “Langstöger Berg” erkennen.

Das Bild zeigt eine Überblendung der Franzisco-Josephinische Landesaufnahme (1869-1887) mit der aktuellen Karte von OSM. Der Überblendungsgrad ist einstellbar.

Oldmapsonline.org

Verschiedene kartographische Institutionen weltweit stellen dem interessierten Publikum ihre historischen Karten online zur Verfügung. Man besucht die Website und wählt eine Adresse, in diesem Fall “Kritzendorf”.Man findet für diese Region mehr als 100 verschiedene historische Karten  Auf der rechten Seite werden nun alle Landkarten aufgelistet, die diesen Bereich überdecken. Danach wird man zum den Kartenleser des jeweiligen Instituts weitergeleitet und kann sich auf der Karte umsehen. [Es ist ein bisschen wie bei Street View. Keine dieser Karten stammt aus österreichischen Archiven. Alle Karten werden aus tschechischen Archiven zur Verfügung gestellt.]

Aus dieser großen Zahl historische Karten wurde eine Ausflugskarte “Freytag’s” ausgewählt. Die Karte zeigt die Gegend um Kritzendorf in einer Wanderkarte im Maßstab 1:80.000 aus 1890, die in der Darstellung bereits an die heutigen Wanderkarten erinnert.

Die Feldstraße 86 wurde mit einem grünen Punkt markiert. Interessant an dieser Karte ist der in diesem Bereich noch völlig unregulierte Lauf der Donau. Die Donauregulierung war in diesem Jahr erst etwa bis zum Kahlenbergerdorf fertiggestellt. Bei dieser Karte hat man den Eindruck, als würde die von Roman erwähnte und heute nicht existente Verbindungsstraße zwischen der Feldstraße und der Mittergasse (südöstlich des grünen Punktes) damals bestanden haben.

Links

Franz Fiala

Präsident Clubcomputer / Herausgeber PCNEWS bei ClubComputer.at
Franz ist pensionierter HTL Lehrer (TGM), Präsident von ClubComputer, Herausgeber der Clubzeitung PCNEWS und betreut unser Clubtelefon und Internet Support. Er ist leidenschaftlicher Rapid Wien Fan.

Letzte Artikel von Franz Fiala (Alle anzeigen)